OKKSA-Plattform

Mit der Etablierung fachlicher IT-Prüfungen entstand der Bedarf nach einer größeren Transparenz der den Prüfungen zu Grunde liegenden Kriteriengrundlagen und ihres Zustandekommens.

Um dem entgegenzukommen wurde durch Herrn Dr. Schwochert im November 2001 mit dem Offenen Katalog Kommunaler Softwareanforderungen (OKKSA) eine Internet-Plattform ins Leben gerufen, die sich die Transparenz und Harmonisierung von IT-Kriterien zum Ziel gesetzt hat. Im Rahmen von öffentlich zugänglichen Fachgremien wurden seither 6 verschiedene Anforderungskataloge für verschiedene Softwareeinsatzbereiche der öffentlichen Verwaltung entwickelt und abgestimmt. Diese Kriterienkataloge sind zwar nicht rechtlich verbindlich, auf Grund ihrer nachvollziehbaren Herleitung aus den Regelungsgrundlagen der öffentlichen Verwaltung und ihrer guten Verfügbarkeit stellen sie aber eine große Hilfe für Softwareanwender in den Verwaltungen und auch für Softwareentwickler dar.

Die Nutzeffekte entstehen dabei auch unabhängig von konkreten Softwareprüfungen schon dadurch, dass vorhandenes Know-how im Bereich der Softwarespezifikation zum Nutzen aller systematisch aufbereitet wird.

Um die mit OKKSA verbundenen Effekte noch transparenter und besser zugänglich zu machen, wurde am 1.10.2004 in Dresden die Satzung für  den OKKSA-Verein gemeinsam beschlossen und eine Eintragung ins Vereinsregister eingeleitet.

Interessenten, die am Ziel der Harmonisierung von IT-Mindestanforderungen zu Gunsten besserer und vertrauenswürdigerer Software mitwirken wollen, sich herzlich eingeladen, sich am Verein und seinen Aktivitäten zu beteiligen.

Nähere Informationen zum OKKSA e. V., die Satzung, den Mitgliedsantrag usw. finden Sie direkt unter OKKSA.DE.